Ardagger Stift
4. - 5. Juni 2021

Liebe Freunde des Zoa Festivals ❤️

Viel Kopfzerbrechen ging der Planung voraus. Das Festival wird heuer unter freiem Himmel stattfinden und mit begrenzter Teilnehmerzahl. Nicht nur bezüglich des möglichen Publikums, sondern auch der dadurch resultierenden kleineren Anzahl der Künstler: Nur zwei, statt bisher drei Acts werden die Abende gestalten. Aber wie Sie ZOA kennen, wird Ihnen nur das Feinste geboten. Selbstredend kommen die Akteure heuer nur aus Österreich und aus Käfighaltung.

Unsere internationalen Gäste De Soda Sisters, Zagala und Loyko Trio können leider aufgrund der Reisebeschränkungen nicht kommen und freuen sich bereits auf das 10. ZOA Festival 2022!

FREITAG, 4. Juni

 

19.00 Uhr, Spaemann & Bakanic (A)

20.30 Uhr, Wieder, Gansch & Paul  (A)

 

SAMSTAG, 5. Juni

 

19.00 Uhr, Golnar & Mahan Trio (A / IRN)

20.30 Uhr, Landstreich plus (A)

 

Spaemann & Bakanic, Wieder, Gansch & Paul, das Golnar & Mahan Trio und das Quartett Landstreich werden uns zwei Dinge in Erinnerung rufen: was vortreffliche Musik ist und dass manche unter den Musikern schon in anderen Besetzungen bei ZOA waren. Golnar Shahyar, Thomas Gansch, Krzysztof Dobrek und Christian Bakanic sorgten schon für Furore und heuer wird es nicht anders sein!

Freuen Sie sich mit uns auf das gemeinsame Wiedersehen und feiern wir die MusikerInnen mit dem so bitterlich entbehrten Applaus!

Spaemann & Bakanic

Marie Spaemann – Cello, Gesang / Christian Bakanic- Akkordeon

Wenn Marie Spaemann (Cello und Gesang) und Christian Bakanic (Akkordeon) gemeinsam musizieren, wird die Begegnung ihrer unterschliedlichen Einflüsse zu einer unmittelbar berührenden Begegnung mit dem Publikum: Soul und Jazz, Klassik, Tango Nuevo und Weltmusik treffen aufeinander und verschmelzen zu erfrischenden Eigenkompositionen, Songs und spannenden Neuinterpretationen, vorgetragen mit der Leichtigkeit wahrer Virtuosen. Von atmosphärischen Klangfarben bis zu groovigen Basslines und perkussiven Elementen loten Spaemann und Bakanic die Möglichkeiten ihrer Instrumente immer wieder aufs Neue aus.

Unter dem Titel Mela – The Moony Sessions veröffentlichte Cellistin und Singer- Songwriterin Mela Marie Spaemann 2015 ihre erste Platte, auf der sie „auf betörende Weise Soul und Jazz mit einem Hauch Klassik verbindet.“ (Dagmar Golle, Bayrischer Rundfunk). Mit ihrem Cellospiel gewann sie u.a. den internationalen Johannes Brahms- Wettbewerb in Pörtschach, wenige Jahre später tourte sie als Solo-Vorband und Sängerin des Elektroswing-Pioniers Dunkelbunt durch Deutschland und Österreich.

Christian Bakanics Akkordeonspiel verbindet die komplexe Spontanität des Jazz, die temperamentvolle Leidenschaft des Tango Nuevo, das disziplinierte Moment der Klassik mit vielschichtigen Traditionen europäischer Volksmusik. Die Fähigkeit seine musikalischen Zugänge und Erfahrungen auf subtile Weise in seinen Kompositionen zu vermischen, machten ihn schon früh zu einem der gefragtesten Musikern Österreichs.

Bakanic‘ atemberaubende Improvisationen und Marie Spaemanns Gesang entwickeln dabei eine Dichte und Dringlichkeit, die berührt.

www.mariespaemann.com

www.christianbakanic.com

Wieder, Gansch & Paul

Thomas Gansch – Trompete, Flügelhorn / Leonhard Paul – Posaune, Basstrompete / Albert Wieder – Tuba

Der Zufall schreibt die schönsten Geschichten. Albert Wieder sprang 2015 als Karenzvertretung bei Mnozil Brass ein. Gemeinsam mit Thomas Gansch und Leonhard Paul begann man irgendwann damit, am Ende jeder Mnozil Brass Show eine Zugabe zu spielen. Auf jeder Tour eine Neue. Ins Blaue hinein, sehr spontan und nicht bis kaum geprobt, stellte man sich auf die Bühne und tat das, worum es beim Musizieren geht – kommunizieren. So entwickelte sich im Laufe der Zeit ein ganzes Konzertprogramm; mit Songs aus allen Ecken und Enden ihrer drei Universen:

George Michael, Franz Schubert, Chuck Mangione, Johann Strauß, Toots Thielemans, Udo Jürgens, Henry Mancini, Billy Joel und und und. Bass, Melodie und Harmonie. Mehr braucht man nicht. Man könnte auch „Earth, Wind and Fire“ sagen – das ist aber schon vergeben – drum wollen wir’s „Wieder, Gansch & Paul“ nennen!

Golnar & Mahan Trio

GOLNAR SHAHYAR (Voice, Piano, Guitar, Synthesiser) / MAHAN MIRARAB (Electric Guitar/Fretless Guitar, Electronics) / AMIR WAHBA (Percussions)  

Das Multi-Instrumental-, Multi-Lingual- und Transkultur-Trio Golnar & Mahan ist die Definition einer echten kosmopolitischen Band.

Das Golnar & Mahan Trio bietet eine meisterhafte und frische Herangehensweise an die Kunst des musikalischen Geschichtenerzählens und vereint Elemente des zeitgenössischen Jazz, Musiktraditionen des Nahen Ostens und Westafrikas, polyrhythmische Grooves, afro-kubanische und europäische Kammermusik, um originelle internationale Musik zu kreieren. Die iranisch-kanadische Sängerin, Komponistin, Texterin und Multiinstrumentalistin Golnar Shahyar zog 2008 nach Wien, um eine musikalische Karriere zu verfolgen, in der sie unter anderem mit Künstlern wie Erkan Ogur, Alain Perez und dem ORF Radio Symphonieorchester zusammengearbeitet hat. 2011 lernte sie den iranisch-österreichischen Fretless-Gitarristen und Komponisten Mahan Mirarab kennen, einen international gefragten Interpreten persischer Jazzmusik. Seitdem sind sie untrennbare musikalische Partner, die sich mit dem Mainstream-Verständnis zeitgenössischer Musik auseinandersetzen und ihre gemeinsame Vision im Golnar & Mahan Trio verfolgen. Der österreichische Meister-Percussionist Amir Wahba ergänzt das Trio mit großer Innovation.

http://www.golnarandmahan.com

Landstreich plus

Johanna Kugler, Geige & Gesang / Christof Spörk, Klarinette & Gesang / Krzysztof Dobrek, Akkordeon / Gerhard Draxler, Kontrabass & Gesang

Das musikkabarettistische „Wunder der Auferstehung“ geht weiter. Für 2020 und 2021 hatte sich das vierköpfige Individualisten-Kollektiv „Landstreich“ entschlossen, ihren trotzigen Fans zuliebe und ihren leidgeprüften Familien, neidgeprüften Kritikern sowie einem zeitgeprüften Arbeitgeber zum Trotz eine 14-teilige Tour durch die Schweiz und Österreich zu machen. Leider Alles abgesagt – außer das eine Konzert am ZOA! Danke, Ihr lieben Musiker!

Unter der gelenkt-demokratischen Führung des südburgenländischen Musikkabarettisten Christof Spörk, entlang der Solidarnosc-demokratischen Kindheitserinnerungen des Weltakkordeonisten Krzysztof Dobrek und über den gänzlich undemokratischen Basslinien des Kolchosen-Chefs Gerhard Draxler wird das werte Publikum genauso brachial wie feinfühlig unterhalten. Bleibt nur zu hoffen, dass die alternativ-basisdemokratische Geigerin und Sängerin Johanna Kugler die älteren weißen (allerdings nicht protestantischen) Herren halbwegs zur Besinnung bringen oder zumindest singen kann. Für die Historiker. Die legendäre, 2003 mit dem Salzburger Stier ausgezeichnete Musikkabarett-Formation „Landstreich“ spielte in ihrem irdischen Leben zwischen 1992 und 2005 hunderte Hochzeiten, Biobauernfeste und Konzerte und kehrte nach einer paradiesischen elfjährigen Pause erst 2016 für eine „vorübergehende Auferstehungstour“ auf Erden zurück.

Für die Sammler. Die Tour 2020-2022 wird aufgezeichnet. Für die Investoren. Die daraus entstehende CD wird – einer unabhängigen Fundamentalanalyse nach – jetzt schon von allen Experten als extrem unterbewertet eingeschätzt. Bei einer zu vernachlässigenden Volatilität wird eine sehr hohe Rendite erwartet.

 www.christofspoerk.eu

www.dobrek.com






Faltenradio

It’s been a great honour to perform @ the opening concert of the Zoa Festival in Ardagger along with „Hotel Palindrone“ and „Dobrek Bistro“! Sincere thanks are given to the Zoa-Team, we’re sure that your dedication will establish the ZOA-festival as a highlight in the years to come!